GrenzRaumSee

Eine ethnographische Reise durch die Bodenseeregion

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Regionenmarketing

Drucken

Eine Dachmarke – viele Interessen

Im Zeitalter der Globalisierung stehen auch Regionen miteinander im Wettbewerb: Wirtschaft, Wissenschaft, Verkehr, soziale Infrastruktur, Kultur und Natur sind Faktoren, an denen die Attraktivität der Region gemessen wird. Wenn eine Region durch ein klares Profil Möglichkeiten zur Identifikation und zur Abgrenzung gegenüber anderen Regionen gewinnt, wird sie zur Marke. Die Facetten der Region werden gebündelt und als Einheit vermarktet. Schöne Landschaften und kulturelle Besonderheiten von hohem Wieder­erkennungswert, wie die Pfahlbauten in Unteruhldingen, die Insel Mainau oder die Wallfahrtskirche Birnau, fördern die emotionale Bindung zum „Produkt“ Region und dienen der Schärfung des Markenprofils. Der Bodensee selbst bietet mit seiner, wörtlich genommen, merkwürdigen Form und einem hohen Bekanntheitsgrad bereits eine sehr gute Symbolvorlage für ein Markenlogo – ein Vorteil für die Etablierung der Marke.

Die Akteure des „region makings“ erschaffen eine regionale Identität, indem sie ein neues Wir-Gefühl entwickeln, ohne hierbei den Selbstverlust der Beteiligten im Unbewussten des Kollektivs zu riskieren. Um die Zielgruppen zu erreichen, wird die Marke emotional aufgeladen: Die Herausforderung besteht darin, mit einer Dachmarke möglichst integrierend Einwohner, Touristen und Investoren anzusprechen.

Die konstruierte Region wird aus bereits bestehenden „Kultur-­Räumen“, Landschaften und Kommunen verschiedener Länder gebildet. Die jeweiligen Traditionen und Historien müssen im Zuge der Identifikation mit der Dachmarke integriert werden. Alle Initiativen, die sich der gemeinsamen Vermarktung der Bodenseeregion verschrieben haben, eint das Bestreben, regionale Produkte und Dienstleistungen zu bewerben, Synergien zu nutzen und „Grenzen“ zu öffnen.

 

Gunnar Larsson & Anna Scham

„Die Regionenmarke ist ein in der Psyche des Konsumenten fest verankertes, unverwechselbares Vorstellungsbild von einer Region.“
Ingo Balderjahn

„Man muß nicht gleich ins Träumen geraten, aber schwärmen von so viel Landschaft darf man schon: Die Obstwiesen mit ihrer unvergleichlichen Blütenpracht im Frühjahr, prallvolle Obstbäume und Weinberge im Herbst, weite Felder, auf denen knackiges Gemüse heranreift, und der See selbst: reinstes Trinkwasser, rund 48,5 Milliarden Kubikmeter, in dem die feinsten Speisefische, rund 35 Arten aufwachsen.“
Schiffsfahrplan für Bodensee und Rhein – 1. April bis 6. Juli 2007

„Könnte man die ganze Nation auf Kur schicken, dann wüsste man jetzt, wohin die Reise gehen muss: an den Bodensee. Zu den glücklich­sten Deutschen.“
Regionalverband Bodensee-Oberschwaben

 

Aktuelles

Soeben erschienen ist der Projektband „GrenzRaumSee. Eine ethnographische Reise durch die Bodenseeregion.“ mit Unterstützung des Landes Vorarlberg und dem Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg. Erhältlich für 21 EUR im Buchhandel oder direkt beim Verlag.