GrenzRaumSee

Eine ethnographische Reise durch die Bodenseeregion

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Long-Term Seasonal Camping

Print

Tourism Tied to Sites and Nature

Over 80 camping sites line the shore of the Bodensee. It would be hard to imagine the lake without them – they simply belong to the Bodensee image. Countless campers coming from near and far fill up the sites year after year, wanting to experience the wonders of nature first hand. Unlike most hotels and boarding houses, nearly all campsites have the attractions of having direct access to the lake, often in a nature reserve, offering boat ramps and docks and being cheaper than a hotel room with a lake view. That is why hikers, nature lovers, cyclists and water-sports enthusiasts all enjoy staying at the camping sites.  

Those camping as tourists vary depending on the particular facilities. Mainly seniors and families with small children spend their leisure time at the Untersee camping sites with the prominence of experiencing the wonders of nature first hand, whereas water-sports enthusiasts are mainly found surfing, kitesurfing and water skiing at the German and Austrian Obersee. Day-trippers and youth groups are also more commonly found at the Obersee.

Apart from the tourism for a day, a weekend or a few weeks, the typical long-term seasonal campsites play a special role. Here campers are found who take camping as a way of life and do not let themselves be put on the same level as transient tourists and day-trippers. Usually they live in an urban apartment and spend their time – rain or shine – at the camping site: camping is more to them than just a mere leisure activity. In the camping community, a shared experience of the environment and a personal identification with the lake and the region develops. Who else, other than this special type of vacationer, knows where to buy the catch of the day from the fisher in the neighboring village or can say where the nightingale will brood this spring. Long-term seasonal campers not only make their recreational vehicles their second home, they become part-time local inhabitants of the Bodensee region.

 

Roswitha Schulz

„Der Camper will ja draußen sein, der sitzt draußen und frühstückt. Die wollen das genießen in der Natur. Es sind schon ganz andere Leute, als die, die ins Hotel gehen. Wir haben in den Waschhäusern biologische Putzmittel, wir sammeln den Kompost. Wir recyceln ja das PET und das Glas…“
Campingplatzmitarbeiterin, Markelfingen

„Das ist schon ein bisschen cliquenhaft. Die Renate, zwei Wohn­wagen weiter vorne, zum Beispiel weiß genau, wir essen auch gerne Fisch. Und dann kommt sie und sagt: ‚Wir fahren zum Spicker. Willste Fisch? Nen gehäuteten oder nen frischen?‘ Oder wenn wir fahren, da fragen wir auch: ,Wollt ihr welchen?‘“
Dauercamperin, Radolfzell

„Erstmal so, mein Mann ist ein Schwarzwälder, ist aber nach 1952 nach Radolfzell gekommen, und der Bodensee hat uns schon immer fasziniert. Dann hat es uns aber arbeitsmäßig nach Reutlingen versetzt, und wir kommen eigentlich regelmäßig seit ’76 wieder. Erst haben wir drüben gezeltet. Wir haben drei Kinder. Und dann hab ich mit dem Kreuz Probleme gekriegt. Und da gab es ja hier ne Warteliste. Damals war der Andrang auf einen Wohnwagenplatz noch sehr groß, da war die Warteliste fünf Jahre, bis man dran kam, und dann waren wir gerade so 44 oder 45 sowas […]. Und dann hat der Hermann gesagt, so, jetzt melden wir uns auf‘n Wohnwagenplatz an und dann wissen wir ja, dass wir in fünf Jahren […], also das geht so nicht weiter […] das Feuchte.“
Dauercamperin, Radolfzell

 

Aktuelles

There are no translations available.

Die nächste Veranstaltung findet statt, am Sonntag, den 22. März 2009, um 11 Uhr vormittags, im LOCORAMA Romanshorn (Egnacherweg 1)

Mit den Podiumsgästen:

  • Lucia Studer (Institut für sozialwissenschaftliche Regionalforschung, Bregenz)
  • Claudius Graf-Schelling (Regierungsrat, Kanton Thurgau)
  • Thomas Willauer (Bodensee-Magazin, Konstanz)