GrenzRaumSee

Eine ethnographische Reise durch die Bodenseeregion

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Seegfrörne

Print

n. Swiss German 1. the freezing of a lake. 2. a frozen lake. 
Memories of a Uniting Natural Phenomenon

The last time that the Bodensee completely froze over was in 1963. The natural spectacle of the freezing of the Bodensee, known as Seegfrörne, has been recorded in history with at least 35 occurrences. The earliest known Seegfrörne can be traced back to the year 875 from chronicles and since the thirteenth century from more reliable sources.

Because the complete freezing of the lake is a seldom occurring natural phenomenon and due to the high attention in the media to the 1963 Seegfrörne, it is not surprising that this “once-in-a-hundred-year” event has become part of the local lore. Particularly for those who had the opportunity to experience it, it constitutes a once-in-a-life-time experience.

Two groups of men from the Baden community of Hagnau were the first to find the courage to cross the frozen Bodensee. In the stories from the “first-crossers,” the constant presence of danger is emphasized since they could not be certain that the ice would carry them. Despite this danger, the huge sheet of ice exerted an unbelievably strong fascination in those living on the lake and beyond.

Though the Seegfrörne only lasted a few weeks, the event has had a lasting effect on the memories to this day. The frozen lake literally built a natural bridge between those living on the neighboring shore and temporarily removed the dividing element of the lake and let a new friendship between the Germans and Swiss arise.

The highlight of the Seegfrörne was depicted in the so-called Ice Procession on February 12, 1963. Part of this procession included the custom of carrying a wooden bust of Saint John the Baptist in a festive parade from one shore to the other, where it rests until it can be carried back during the next Seegfrörne. In face of global warming, it is a bit problematic to predict the next Seegfrörne. For this reason, the last Seegfrörne continues to be of great importance in the collective memory of the Bodensee region.

 

Alina Edel, Barbara Hirner & Corina Suceveanu

„Das war jetzt plötzlich eine super Attraktion, der See hat eine Eisfläche, die hinausgeht auf die Wasserfläche. [...] Ja, den ganzen Abend waren wir da unten gestanden, meine Alterskollegen, also reife Männer, Familienväter und dann hat man gesagt: ‚Ja, jetzt hat er es geschafft, jetzt gefriert er zu! Und wir sind jetzt die Generation, die das erleben darf!‘ Dann ist man in das Gasthaus und da hat man Strategien aufgebaut, mit einer Expedition über das Eis. […] Und dann diskutiert man, diskutiert man und nach zwei Stunden habe ich dann gesagt: ‚Ich sage euch jetzt klipp und klar: der Werner Hiestand ist da nicht dabei! Ich gehe nicht mit! Ich bin einer von denen, der später sagen kann: Die, wo da versoffen sind, die habe ich noch gekannt.‘“
Werner Hiestand, Hagnau

„Also das war ein Schauspiel! Man hat eigentlich fast nicht mehr geschafft, man ist bloß noch am See unten gehockt. Da haben dann einige die Bude aufgemacht mit heißen Würstchen, Wurst oder Fleischkäse. [...] Da sind sie von überall hergekommen und wollten das Ereignis erleben, von Stuttgart, von überall und so! Und wie es dann die Eisprozession war, da waren ja Tausende von Leuten da! Ist gar nicht zu glauben, dass da sich so viele interessieren, aber das ist halt ein Jahrhundertereignis!“
Hermann Urnauer, Hagnau

 

Aktuelles

There are no translations available.

Die nächste Veranstaltung findet statt, am Sonntag, den 22. März 2009, um 11 Uhr vormittags, im LOCORAMA Romanshorn (Egnacherweg 1)

Mit den Podiumsgästen:

  • Lucia Studer (Institut für sozialwissenschaftliche Regionalforschung, Bregenz)
  • Claudius Graf-Schelling (Regierungsrat, Kanton Thurgau)
  • Thomas Willauer (Bodensee-Magazin, Konstanz)